A. Schmid, G. Mori, S. Strobl, R. Haubner

Ungewöhnliche Rissbildung an einem Autoklaven bei Versuchen zum thermischen Cracken von anthropogenen Ressourcen

Unusual Crack Formation on an Autoclave during Thermal Cracking Experiments on Anthropogenic Resources

53 Views | 0 Notes

Versuche zum thermischen Cracken anthropogener Ressourcen (alte Kunststoffe mit PVC-Anteilen) wurden in einem Autoklav bei 500 °C unter N2-Atmosphäre durchgeführt. Nach etwa 48 h führte ein Riss nahe dem Flansch zu einem Druckverlust. Über dem Riss wurden Ablagerungen von FeCl2 · 2H2O, NiCl2 ·2H2O und Ni2O2OH mittels RFA und XRD nachgewiesen. Im Riss selbst, wurden mittels EDX hauptsächlich Cr2O3 am Rissanfang nachgewiesen und Chloride von Fe, Cr und Ni am Rissende. Der Riss verlief transkristallin durch das Gefüge. Dies konnte metallographisch im LOM gezeigt werden, wobei die Ä;tzungen mit V2A und Beraha 2 durchgeführt wurden. Das Grundgefüge zeigt, dass neben dendritischen Seigerungen (Gussgefüge) auch zeilige Seigerungen (verformtes Gefüge) vorliegen. Des Weiteren wurden Ti(C,N) Ausscheidungen festgestellt, wobei im Kern vorwiegend TiN (gelb) und am Rand TiC (weiß) vorliegt.

Bibliographie
A. Schmid, G. Mori, S. Strobl, and R. Haubner (2018). Unusual Crack Formation on an Autoclave during Thermal Cracking Experiments on Anthropogenic Resources. Practical Metallography: Vol. 55, No. 4, pp. 244-253.
© Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
ISSN 0032-678X