A. Eschenbacher, M. Langer, G. Ketzer-Raichle, T. Bernthaler, G. Schneider

Dem Austenit auf der Spur – Metallographische Detektivarbeit im Labor

Unlocking the Secrets of Austenite – Metallographic Detective Work in the Laboratory

570 Views | 0 Notes

An vier Stählen mit unterschiedlichem Austenitgehalt wurden im Rahmen eines studentischen Materialographieprojekts metallographische Untersuchungen mittels Licht- und Elektronenmikroskopie, EBSD-Analyse und Röntgendiffraktometrie durchgeführt. Ziel war, den jeweils vorliegenden Austenitanteil qualitativ und quantitativ zu bestimmen. Mit verschiedenen Farbätzungen konnten am Licht- und Rasterelektronenmikroskop (REM) sowohl das Gefüge unterschiedlich kontrastiert und die Phasen Austenit und Deltaferrit unterschieden als auch der Restaustenit in einem überhärteten Stahl bestimmt werden. Die mittels Farbätzungen sichtbar gemachten, im Lichtmikroskop teils nur wenige μm großen Bereiche konnten korrelativ im REM zugeordnet und mithilfe der EBSD-Analyse identifiziert werden.

Bibliographie
A. Eschenbacher, M. Langer, G. Ketzer-Raichle, T. Bernthaler, and G. Schneider (2017). Unlocking the Secrets of Austenite – Metallographic Detective Work in the Laboratory. Practical Metallography: Vol. 54, No. 9, pp. 596-614.
© Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
ISSN 0032-678X